Gedanken zum Wochenspruch 4. Sonntag nach Trinitatis

 

„Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.“

Vor 40 Jahren haben mein Mann und ich diese Worte des Apostels Paulus aus dem Galaterbrief als Trautext ausgesucht. Es tut gut, wenn in der Ehe keiner mit seiner Last allein ist.

Es hilft, wenn wir das, was auf uns lastet, nicht allein tragen müssen, sondern wenn ein anderer mitträgt. Dies tut uns in der Ehe und Familie gut, aber auch im Berufsalltag und in der Kirchengemeinde.

Die Last des anderen nicht ignorieren oder abschütteln, sondern ihn unterstützen und ihm beistehen, das entspricht dem Willen Jesu.

Jesus selbst hat unentwegt die Lasten anderer zu seiner eigenen gemacht bis hin ans Kreuz. Dort hat er die Last der ganzen Welt auf sich genommen.

Das Gesetz des Egoismus sagt: „Lass mich in Ruhe mit deiner Last. Ich habe genug mit mir selber zu tun.“

Das Gesetz Christi hingegen sagt: „Einer trage des andern Last.“

Es ist das Gesetz der Liebe, das wir erfüllen, wenn wir die Not des anderen sehen und zupacken.

Im 1. Korintherbrief sagt Paulus:

„Wenn ein Glied leidet, so leiden alle anderen mit.“

Ist dies so? Bewegt es uns, wenn andere eine schwere Last zu tragen haben?

Leiden wir dann innerlich mit?

In manchen Situationen sind wir vielleicht auch schon abgestumpft oder schauen bewusst weg, weil wir meinen, nicht die Kraft zu haben, um diese Not mit auszuhalten. Wir müssen auch nicht alle Lasten tragen, die es gibt. Es gibt durchaus eine Belastungsgrenze.

Paulus geht es um ein wechselseitiges Lastentragen, wenn er sagt: „Einer trage des andern Last.“

Ich trage beim anderen mit und der andere trägt dann auch bei mir mit.

Es gibt kein lastenfreies Leben. Jeder hat sein Päckle zu tragen, sagen wir manchmal. Und es tut gut, wenn ich mich mit meinem Päckle nicht allein abschleppen muss, sondern Unterstützung erfahre.

Dadurch werden bei mir Kräfte freigesetzt, dass ich auch beim anderen mit anpacken kann.

Und bei alledem trägt uns dann die Liebe Jesu.

Wenn wir beim Lastentragen auf ihn schauen, dann geht uns auch nicht so schnell die Puste aus.

 

Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler

Margot Käßmann kommt 2021

Das lange geplante Wochenende mit Margot Käßmann wird vom September 2020 auf 23./24.10.2021 verschoben.

Frau Käßmann ist nicht nur ehemalige EKD-Vorsitzende, sondern auch Botschafterin des Reformationsjubiläums 2017. Der junge Martin Luther beantwortete 1520 - kurz bevor er mit dem Kirchenbann belegt wurde - einen Brief des Brackenheimer Predigers Konrad Sam zum Thema der Reformation. Aus Anlass des 500. Jahrestags dieses Briefwechsels hatten wir Margot Käßmann zu einem Vortrag im Bürgerzentrum und einem Gottesdienst in der Jakobuskirche eingeladen.

Leider können wir nun aufgrund der Coronaverordnungen nicht  so viele Interessierte in den Räumlichkeiten empfangen, wie wir uns das wünschen. Frau Käßmann kommt  uns freundlicherweise entgegen und hat uns den Termin im nächsten Jahr zugesagt.

Brigitte Müller

Coronavirus: Hilfe für Risikkogruppen!

 

Benötigen Sie Hilfe für den Einkauf oder benötigt der Hund Auslauf? Gerne helfen wir auch mit einem seelsorgerischen Gespräch.

 

Gerne dürfen Sie uns anrufen, wir helfen Ihnen weiter.

Tel.: 07135  15242

Unterstützungsangebot für Familien (in Not) während der Corona-Krise
Wenn

·           Ihnen die Decke auf den Kopf fällt, weil Sie und Ihre Kinder nicht mehr rausdürfen;

·           Ihnen die Ideen ausgehen, wie Sie sich und Ihre Kinder Zuhause beschäftigen oder aufkommender Langeweile und drohendem Streit begegnen können;

·           Sie und/oder Ihre Kinder zunehmend gereizt und so langsam sehr verzweifelt oder wütend werden,

dann sind wir für Sie da:
Schreiben Sie eine E-Mail an Renate.sterkel@djhn.de
Frau Sterkel, Kindergartenfachberatung in der Diakonischen Jugendhilfe Region Heilbronn gGmbH, wird sich dann bei Ihnen melden. Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, geben Sie in Ihrem E-Mail bitte auch eine Telefonnummer an, unter der Sie zu erreichen sind.

Umgang mit Gefühlen und Beziehungen in der Corona-Krise

Die Psychologische Beratungsstelle der Landeskirche lädt  zu „Psychologie für Zuhause“ ein:

Hierbei handelt es sich um kurze Videobeiträge zu Themen, von denen wir denken, dass viele Menschen (wir auch) davon betroffen sind. Es geht um Gefühle und Beziehungen und den Umgang damit. Wir hoffen, dass diese Beiträge für viele Menschen in diesen schwierigen Zeiten hilfreich sind.

Dabei möchten wir gerne auch Menschen erreichen, die sich bisher noch nicht mit Psychologie beschäftigt haben. 

Um keine der Folgen zu verpassen, kann unser Kanal gerne unter abonniert werden.

//www.youtube.com/channel/UCnnFZ0OotnKC-DWHTPu7XXg

 

Landesstelle der Psychologischen Beratungsstellen

in der Evang. Landeskirche in Württemberg

Jakobus Stadtkirche
Jakobus Stadtkirche

 

Herzlich willkommen bei uns!

 

Auf diesen Seiten gibt es Wissenswertes über die Kirchengemeinde Brackenheim, nützliche Informationen, Adressen, Angebote und nebenbei ganz schön viel zu entdecken...

 

 

Dekanin Dr. Brigitte Müller
Dekanin Dr. Brigitte Müller
Pfarrerin Ingetraud Niethammer
Pfarrerin Ingetraud Niethammer
Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler
Pfarrerin Rosemarie Köger-Stäbler
KGR-Vorsitzender Lars Friedmann
KGR-Vorsitzender Lars Friedmann